Herzlich Willkommen!

Fatigue, Infektion, Mitochondrien – Aktuelle Grundlagen, diagnostische und therapeutische Entwicklungen

Verfügbarkeit: Auf Lager

10,00 €

Kurzübersicht

Das wesentliche Charakteristikum von Fatigue Syndromen ist die schnelle Ermüdbarkeit bei Belastung, weshalb für das „Chronic Fatigue Syndrom” eine Umbenennnung in SEID „Systemic Exertion Intolerance Disease” vorgeschlagen wurde. Ursächlich werden in diesem Zusammenhang immer wieder chronische Infektionen und – aufgrund ihrer zentralen Stellung im Energiestoffwechsel der Zelle – eine gestörte Funktion der Mitochondrien diskutiert.

Fatigue, Infektion, Mitochondrien –  Aktuelle Grundlagen, diagnostische  und therapeutische Entwicklungen

Mehr Ansichten

* Pflichtfelder

10,00 €

Details

Der Zusammenhang zwischen chronischen Infektionen und Mitochondrienfunktion ist jedoch noch weitgehend ungeklärt und Gegenstand intensiver Forschungsarbeiten. In den letzten Jahren wurde deutlich, dass Mitochondrien nicht nur eine zentrale Rolle im Energiestoffwechsel durch die Bereitstellung von ATP über die „Oxidative Phosphorylierung (Oxphos)” spielen, sondern dass sie zentral eingebunden sind in die Mechanismen der natürlichen Immunität („Innate Immunity”), der Induktion pro-inflammatorischer Reaktionswege, sowie der Regulation des programmierten Zelltods („Apoptose”) und der Zellproliferation. Schon länger bekannt ist die Einbindung mitochondrial lokalisierter Enzyme in die Synthesewege wichtiger zellulärer Moleküle; dies betrifft nicht zuletzt die Steroid-Synthese, die in den Mitochondrien ihren Ausgang nimmt, mit ihren hochrelevanten Endpodukten, u.a. den Sexualhormonen und Vitamin D.

Zusatzinformation

Lieferzeit sofort
Autor Prof. Dr. med. Michael Kramer, Priv. Doz. Dr. med. Wilfried P. Bieger
Seitenzahl 8

Schlagworte

verwenden Sie Leerzeichen um Schlagworte zu trennen. Verwenden Sie das Hochkomma (') für zusammenhängende Textabschnitte.